• RIOT KIDS in der Bücherei Philadelphiabrücke

    Von 1. bis 9. März werden in der Bücherei Philadelphiabrücke im Rahmen des Riot Festivals Veranstaltungen für Kinder von 3 bis 14 Jahre angeboten: Das Programm reicht von Workshops zu Heldinnen der Kinder-und Jugendliteratur über Mädchengeschichten in Comics, Jobs für Rebel Girls und einem Frauenrechte-Quiz bis hin zu Bilderbuchkino und Pop-up basteln. Sämtliche Termine finden Sie in unserem Kirango-Veranstaltungskalender.

  • Weltfrauentag in der Bücherei Weisselbad

    Am 8. März, dem Weltfrauentag, wird in der Bücherei Weisselbad dem Schwerpunkt Frauen, Feminismus, Gender mit einer Veranstaltungsreihe verstärkt Rechnung getragen. Um 14 Uhr laden wir junge BesucherInnen zu einem etwas anderen Kasperltheater , bei dem der Kasperl durch seine Kusine Peppi vertreten wird. Den Tag beschließen ab 19 Uhr die SpontanSirenen mit einem Klang- und Liederabend zum Thema Frauen & Widerstand.

  • Fuminori Nakamura liest in der Hauptbücherei

    In der mächtigen Kuki-Familie wird der jeweils jüngste Sohn dazu erzogen, das Böse über die Menschheit zu bringen. Doch Fumihori hat andere Pläne - und macht sich damit seinen Vater zum schlimmsten Feind. Der vierzigjährige Fuminori Nakamuri wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; das "Tokioter Wunderkind" (Die Welt) gilt neben Haruki Murakami als Japans bedeutendster Literaturexport. Nakamuri liest am 9. März in der Hauptbücherei aus seinem aktuellen Roman Die Maske.

  • Rumänien: zu Gast auf der Leipziger Buchmesse und in der Hauptbücherei

    Rumänien ist Gastland der Leipziger Buchmesse 2018; ein willkommener Anlass, der vielfältigen Literatur dieses Landes zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. Am 13. März lesen Cǎtǎlin Mihuleac aus seinem von der Kritik gefeierten Familienroman Oxenberg & Bernstein und Varujan Vosganian aus Als die Welt ganz war, Erzählungen über Menschen am Rand der Gesellschaft. Die deutsche Lesung der in der Hauptbücherei stattfindenden Veranstlatung erfolgt durch den Autor und Übersetzer Ernst Wichner.

  • Ekaterine Togonidze liest in der Hauptbücherei Wien

    Erst nachdem die siamesischen Zwillinge Lina und Diana unter mysteriösen Umständen gestorben sind, erfährt ihr Vater von deren Existenz. Ergreifende Tagebucheinträge vermitteln ihm mehr über das Leben seiner Töchter und deren unterschiedliche Persönlichkeiten. Mit ihrem Debütroman Einsame Schwestern war Ekaterine Togonidze die erste Autorin, die das Thema "Körperliche Behinderungen" in Georgien literarisch verarbeitete und zur Diskussion stellte. Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin liest am 19. März in der Hauptbücherei.